Coronavirus – was gilt aktuell?

Hier informieren wir kurzfristig, über Entscheidungen, die ein Beitrag zum Eindämmen der Corona-Epidemie sein können.

Grundsätzlich orientieren wir uns an den Vorgaben der staatlichen Behörde und den Anweisungen des Bistums.

Wir  sind für Sie da!
Sollten Sie Unterstützung, nachbarschaftliche Hilfe oder ähnliches brauchen, bitte melden Sie sich  im
Pfarrbüro 924 533 411 
(vormittags) oder über die
Seelsorgenummer 0151 75008307.

Stand 20.07.2020

Corona – Was gilt derzeit eigentlich?
Es ist gar nicht so einfach im Spiel zwischen Einschränkung und Lockerung den Überblick zu behalten.
Das Bistum Augsburg hat am 6.7. die Regeln für die Gottesdienste aktualisiert. Die wichtigsten Punkte dabei sind:

Die Aufnahmekapazität der Kirche, in der der Gottesdienst stattfinden soll, richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten. Kriterium ist die Einhaltung des notwendigen Mindestabstands von mindestens 1,5 m zwischen zwei Personen (Hausgemeinschaften). Dies wird durch entsprechende Belegung von Kirchenbänken sichergestellt. Hieraus ergibt sich die Anzahl der belegbaren Plätze. (In Weilheim halten wir die ausgewiesene Struktur bei. Die Erfahrung zeigt, dass sich durch die Belegung durch Hausgemeinschaften, die Abstände „von selbst“ anpassen.)

Für den Gottesdienst sind folgende Hygienevorgaben und Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten:

  • Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegserkrankung (respiratorische Symptome jeder Schwere), von Personen, die mit dem Coronavirus infiziert oder an COVID-19-erkrankt sind, sowie von Personen, die nachweislich Kontakt zu einer COVID-19 Person innerhalb der letzten 14 Tage hatten, ist nicht gestattet.
  • Während des Gottesdienstes müssen die Besucherinnen und Besucher keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, solange sie sich an ihrem markierten Platz befinden. Auf dem Weg zum Kommunionempfang und zurück zum Platz besteht Maskenpflicht, nur beim Kommunionempfang wird die Maske beiseite genommen.
  • Gemeindegesang ist nur in reduzierter Form vorzusehen und soll mit Maske erfolgen, da Singen ein besonderes Risiko (Tröpfcheninfektion) birgt. Das Gotteslob ist ggf. selbst mitzubringen.

Kommunion

  • Die Kelchkommunion empfängt ausschließlich der Priester. Für die Gläubigen ist nur die Handkommunion möglich, Mundkommunion ist bis auf weiteres nicht erlaubt.
  • Der Priester (Diakon/Kommunionhelfer/in) legt zur Kommunionausteilung Mund-Nase-Bedeckung an und desinfiziert sich die Hände. Erst dann deckt er das Gefäß mit der Heiligen Kommunion für die Gemeinde ab und geht zum Ort der Kommunionspendung

Für die Pfarrheime gilt als Grundregel:

Bis auf Weiteres steht das Pfarrheim nur für bestimmte Nutzungen (Gruppen, Gremien, Fortbildungen u.ä.) zur Verfügung. Im Besonderen sind derzeit noch keine Nutzungen für Pfarrfeste und öffentliche Festivitäten sowie einem größeren, allgemeinen Publikum zugängliche Feiern zulässig.

(Stand: 27.05.2020)

Es gibt wieder den Kirchenanzeiger. Dort finden Sie jetzt wieder alle Informationen, die die Pfarreiengemeinschaft betreffen. In dieser Rubrik werden nur noch außerordentliche Maßnahmen angekündigt.

(Stand: 07.05.2020)

Erstkommunion und Firmung

Die Hoffnung, dass vor den Sommerferien diese Feste des Glaubens für die Kinder und Jugendlichen gefeiert werden können, hat sich zerschlagen. Frühestens im Herbst kann an neue Termine gedacht werden. Bei der Firmung ist der Termin immer auch abhängig vom Firmspender und dem Vorgehen des Bistums.

Für die Erstkommunion bieten wir an, dass die Kinder schon vor einer feierlichen gemeinsamen Erstkommunion einzeln die Kommunion empfangen können. Als Zeichen dafür wird zu Beginn des Gottesdienstes die Erstkommunionkerze des Kindes entzündet. Das Kind wird dann – begleitet von den Eltern oder Paten – im Rahmen der Kommunionausteilung die Kommunion empfangen. Es versteht sich, dass das nur im Rahmen der jeweils geltenden Schutzbestimmungen möglich ist. Die Familien, die diesen Weg wählen, wenden sich bitte an Pfarrer Birkle oder Frau Grill.

(Stand: 02.05.2020)

Weitere Entscheidungen für unser Bistum:

Bei Gottesdiensten im Freien ist die Teilnehmerzahl auf 50 begrenzt. Das bedeutet, dass der Weg ins Freie für uns WM kein Befreiungsschlag sein kann. In den beiden großen Kirchen können jeweils mehr Teilnehmer mitfeiern als bei der Alternative im Freien.

Gemeinschaftliche Bittgänge/Prozessionen und Wallfahrten sind derzeit nicht möglich und abzusagen. Somit sind auch die Wallfahrt von St. Pölten auf den Peißenberg und die Bittgänge an Christi Himmelfahrt mit der Messe an der Creszentiakapelle in diesem Jahr nicht möglich.

Fronleichnamsprozessionen finden in diesem Jahr nicht statt.

(Stand: 29.4.2020)

Gottesdienste wieder möglich ab 4. Mai.

Im Rahmen eines Schutzkonzeptes mit zahlreichen Maßnahmen können ab 4.5. wieder Gottesdienste in den Kirchen gefeiert werden. Das Schutzkonzept für die bayr. Bistümer liegt seit heute vor und kann auf der Seite Bistums Augsburg abgerufen werden.

Eine Rückkehr zur Normalität ist das zwar nicht. Aber Schritte dorthin.

Spätestens bis Freitag wird klar sein, wie wir in Weilheim starten. Dann gibt es wieder einen Kirchenanzeiger, der in den Kirchen aufliegt bzw. hier auf der Homepage eingestellt ist.

Die ersten Gottesdienste werden sein:

Montag, 4.5.  MH          19:00   Heilige Messe
Dienstag, 5.5.Uh          19:00    Heilige Messe
Mittwoch, 6.5. MB          19:00  Heilige Messe
Donnerstag, 7.5.SP        19:00  Heilige Messe 
Freitag, 8.5. MH           9:00   Heilige Messe

(Stand: 28.4.2020)

Andechs-Wallfahrten

Abt Johannes hat informiert, dass bis Ende August keine Wallfahrten nach Andechs stattfinden können. Das bedeutet, dass die Wallfahrten aus Unterhausen, aus Marnbach und die Stadtwallfahrt zu den üblichen Terminen nicht stattfinden werden.
Ob im Herbst noch ein Ersatztermin möglich sein wird, ist derzeit nicht abzusehen.

(Stand: 21.4.2020)

“Weilheimer Glaubensfragen” im Ganzen abgesagt.
2020 wird es keine Glaubensfragen geben. Die Verantwortlichen haben sich entschlossen, die ganze Serie abzusagen und für das Jahr 2021 mit den Referenten neue Termine zu vereinbaren.

Dir für Samstag, 9. Mai angekündigte Ökumene-Fahrt nach Augsburg muss auch entfallen. Geplant ist ein neuer Versuch im kommenden Jahr. Allen, die auch bereits den Kostenbeitrag überwiesen haben, wird der angezahlte Betrag zurückerstattet

(Stand: 17.4.2020)

Keine gemeinsamen Gottesdienste – nochmals verlängert bis 3. Mai.

(Stand: 21.4.2020)

Dir für Samstag, 9. Mai angekündigte Ökumene-Fahrt nach Augsburg muss auch entfallen.Geplant ist ein neuer Versuch im kommenden Jahr.Allen, die auch bereits den Kostenbeitrag überwiesen haben, wird der angezahlte Betrag zurückerstattet

(Stand: 13.4.2020)

Die Glocken von Mariä Himmelfahrt läuten zu den gewohnten Gottesdienstzeiten. Unsere automatische Glockensteuerung ist scheinbar nicht bereit, sich immer an die Ausgangsbeschränkung zu halten. Ein Lob der Technik. Sie will die Sehnsucht nach dem gemeinsamen Gottesdienstfeiern wachhalten.

(Stand: 07.4.2020)

Es geht in die Verlängerung!

Die Bistumsleitung hat angeordnet, dass Taufen, Trauungen und Erstkommunionfeiern bis Ende Mai nicht stattfinden können.

Wenn ein Kalauer in dieser traurigen Zeit erlaubt ist: Die Erstkommunionfeiern heißen so, weil sie ERST nach Pfingsten sein werden.

Über die Feier der Gottesdienste ist noch nicht entscheiden, Da steht noch das Datum 19.4..
In der Osterwoche werden wir nach den politischen Entscheidungen informiert, wie es in unseren Kirchen weitergehen kann.

(EB)

(Stand: 31.3.2020)

Und nochmals Absagen. Leider!
Wir haben fest geplant und auch schon vorbereitet, Ihnen zu einigen der österlichen Zeichen einen Zugang zu ermöglichen. Palmbuschen, Osterlicht, Osterwasser sollten Ihnen die Erfahrung ermöglichen, konkret mit der Feier in der Kirche in Verbindung zu kommen. Auch hier mussten wir einsehen und verstehen lernen, dass zurzeit nicht geht, was sonst einfach möglich ist.
In einem Schreiben des Bistums heißt es:


„Trotz unseres vollsten Verständnisses dafür, den Pfarreiangehörigen auch in dieser schweren Zeit Ostern etwas näher bringen zu wollen und dem Wunsch auf diese Weise Nähe zu den Gläubigen zu zeigen, müssen wir von diesen Vorhaben dringend abraten. (…)Durch das Aufstellen von Palmbuschen, Osterkerzen oder ähnlichem könnte begünstigt werden, dass der Mindestabstand der Personen nicht eingehalten wird. Es sollten in einer Zeit, in der die Menschen durch die geltende Allgemeinverfügung angehalten sind zuhause zu bleiben, keine derartigen Aktionen in öffentlichen Räumen stattfinden.”

(Stand: 26.3.2020)

Sorge der Hilfswerke: Ohne Kollekte keine Hilfe für die Armen und Bedrängten!

Bitte vergessen Sie in diesen Tagen nicht die Menschen, die von der Corona-Krise ungeschützt getroffen werden. Die kirchlichen Hilfswerke stehen an der Seite dieser Menschen.

  • MISEREOR

Menschen im Nahen Osten, in Venezuela, im Kongo und anderen Ländern sind auf unsere Solidarität angewiesen. Zu den übergroßen Nöten und Leiden wie Krieg, Vertreibung und Flucht kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie hinzu.

Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie: Bitte spenden Sie Ihre Kollekte direkt an MISEREOR.

Das geht per:

oder

MISEREOR
Pax-Bank Aachen
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10  
Stichwort: Spende

Sie können Ihre Spende auch in einem Briefumschlag im Pfarrbüro abgeben.


  • Heilig-Land-Kollekte (Palmsonntag)

Gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie verschärft sich die Lage der Menschen im Heiligen Land zusehends. Vor allem die Christen dort sind mehr denn je auf unsere Hilfe und Solidarität angewiesen. Und ausgerechnet jetzt fällt sie weg: die Palmsonntagskollekte.  Dieser Ausfall gefährdet die gesamte Arbeit für die Christen im Heiligen Land! Jetzt und in Zukunft! Wir bitten Sie deshalb: Bitte spenden Sie trotz Ausfall des Palmsonntagsgottesdienstes! Jeder Euro zählt. Diesmal per Überweisung statt in den Klingelbeutel.

Deutscher Verein vom Heiligen Lande
Pax-Bank
IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10
Stichwort: Spende zu Palmsonntag

Hier können Sie direkt online spenden
Unter www.palmsonntagskollekte.de finden Sie weitere Informationen.


(Stand: 24.3.2020)

Noch längere Zeit keine gemeinsamen Gottesdienste.

Im Bistum Augsburg werden auf jeden Fall bis zum 19.4.2020 (Weißer Sonntag) keine gemeinsamen Gottesdienste möglich sein. D.h. dass es keine öffentlichen Gottesdienste in unseren Kirchen zu Ostern gibt.

Spätestens in der Karwoche werden wir hier auf der Homepage Anregungen veröffentlichen oder auf Anregungen verweisen, wie Sie die österlichen Tage von Gründonnerstag bis Ostern zuhause als “Hauskirche gestalten und feiern können”. Ostern fällt nicht aus! Ostern wird in 2020 anders gefeiert!!!


Gebetsinitiative des Bistums: Besonders Gebet an Maria am Fest Verkündigung des Herrn.

“So wird der ernannte Bischof am Mittwoch, 25.03.2020 dem Fest der Verkündigung des Herrn, um 19.00 Uhr unser Bistum Augsburg und alle Gläubigen der Gottesmutter Maria weihen. Auch alle Pfarrer sind herzlich eingeladen, in eine ihrer Pfarrkirchen vor dem Marienaltar dies ebenfalls zu tun.”

Um 19.00 Uhr wird Pfarrer Birkle dieses Gebet für Weilheim sprechen. Dazu werden die Glocken läuten.

(Stand: 18.3.2020)

Absage “Weilheimer Glaubensfragen”: Der Vortrag von Prof. Dr. Tiefensee am 2.4. entfällt.

(Stand: 17.3.2020)

Das Pfarrbüro ist für den Publikumsverkehr geschlossen.
In der Anweisung des Bistums heißt es: “Es wird gebeten dringende Termine und Anliegen gerne per Telefon oder E-Mail abzuklären. Das oberste Ziel ist der Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu wollen auch wir mit dieser Maßnahme unseren Beitrag leisten.”

Begräbnisse:

Hier gilt folgende Anweisung: “Beerdigungen finden weiterhin statt, allerdings bittet das Bistum darum, den Kreis der Anwesenden klein zu halten. Auch hier gilt, dass die Vorgaben der zuständigen staatlichen und kommunalen Behörden einzuhalten sind. Das Requiem ist zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.”

Wir werden die Begräbnisfeier jeweils mit einem Gebet am Leichenhaus beginnen und dann die Beisetzung vornehmen.

Nach der Corona-Zeit wird es einen Weg geben, Gedenkgottesdienste zu feiern für die Verstorbenen, die jetzt ohne einen Gottesdienst beigesetzt werden.

Erstkommunion:

Alle noch angekündigten Treffen des Vorbereitungsweges (Kerzen basteln, Abend der Versöhnung, Palmbuschen binden und Einführung in die Karwoche) entfallen.

Erstkommunionfeiern, die für den Weißen Sonntag, 19.04.2020 und den 3. Sonntag der Osterzeit, 26.04.2020 vorgesehen, sind, sollen bereits jetzt abgesagt werden.  

Dieser Empfehlung folgen wir und sagen die Erstkommunionfeiern in Marnbach, Unterhausen und St. Pölten ab.

Den 03. Mai lassen wir als Termin noch stehen . Da allerdings nicht abzusehen ist, wie die Entwicklung weiter geht, könnte auch dieser Termin noch gefährdet sein. Wer für sich und seine Familie Planungssicherheit braucht bezüglich Gästen und Lokal, kann den Termin für sich ebenfalls absagen.  

Wir gehen davon aus, dass bis spätestens Ende der Osterferien bekannt sein muss, wie die weiteren Vorgehensweisen sind. Sollte der 03. Mai möglich sein, könnten wir uns vorstellen alle Kinder an diesem Wochenende zur Erstkommunion gehen zu lassen. Diesbezüglich erhalten sie sofort Informationen sobald möglich.

(Stand: 16.3.2020)

Hl. Messen und alle anderen Formen (Rosenkranz, Andachten etc.) des gemeinsamen Gebetes in den Kirchen.

Ab sofort gilt, dass alle liturgischen Feiern in unseren Kirchen nicht mehr möglich sind.

In der Anweisung des Bistums heißt es:
“Das Bistum Augsburg stellt ab sofort die Feier von allen öffentlichen Gottesdiensten, d.h. Eucharistiefeiern und alle anderen liturgischen Feiern, an allen Orten auf seinem Gebiet ein. Diese Regelung gilt vorerst bis Freitag, 03. April 2020.” 

Unsere Kirchen bleiben zu den gewohnten Zeiten  für das persönliche Gebet geöffnet.

Bitte beachten Sie die ausführliche Information zu den Regelungen auf der Homepage des Bistums. www.bistum-augsburg.de

(Stand: 14.3.2020)

Die Vorabendmesse im Krankenhaus entfällt solange das Besuchsverbot für das Krankenhaus bestehet. Ebenso ist auch die Anbetung am Samstag in der Krankenhauskapelle nicht möglich.

(Stand: 13.3.2020)

Firmung:
Die Firmung, die für den 21.3. geplant war, entfällt. Ebenso entfällt die Firmbeichte am Samstag den 14.3. und die Einstimmung (Hl. Geist Andacht) am 20.3.. Ein neuer Firmtermin wird erst vereinbart, wenn sich die Coronalage entspannt hat.

In den nächsten Wochen entfallen:
25.3. ökumenischer Kreuzweg
4.4. nightfever und das Eröffnungskonzert zur KulturNacht
KjG: Basteltag am Palmsonntag  und die Osterparty am 12.April

 

(Stand: 12.3.2020)

Für unser Bistum wurde heute entschieden:

Es sollen alle pfarrlichen Veranstaltungen auf den Prüfstand gestellt werden. Nur Treffen, die unbedingt nötig sind, sollen auch stattfinden. Hier werden die Veranstaltungen, die abgesagt werden, laufend aktuell bekanntgegeben

Wenn das äußere Gemeindeleben so nicht mehr möglich ist, sind wir aufgerufen, die innere Verbundenheit zu stärken. Bitte nutzen sie auch die Möglichkeiten zum Gebet, die über die digitalen Medien angeboten werden. https://www.katholisch.de/artikel/24822-kirche-trotz-corona-so-kann-man-weiter-am-glaubensleben-teilnehmen

(Stand: 27.02.2020)

Derzeit gelten die Empfehlungen , die unser Diözesanadministrator erlassen hat:

„Die Zahl der in Deutschland an dem neuen Virus Erkrankten hat zugenommen. Jeder Einzelne und die im öffentlichen Bereich Verantwortlichen sind aufgefordert, um der Ansteckung entgegenzuwirken. Dies gilt auch für den Bereich der Kirche.

Bei Konzelebration soll in besonderer Weise darauf geachtet werden, dass man kein Ansteckungsrisiko eingeht.

Auf das Händeschütteln/Umarmung beim Friedensgruß in der Feier der Eucharistie ist zu verzichten. Gegebenenfalls kann dies durch ein freundliches Zunicken ersetzt werden.

Von der Spendung der Kelchkommunion an die Gläubigen soll ebenfalls bis auf Weiteres unbedingt Abstand genommen werden.

Die Gläubigen, die es gewohnt sind, den Leib Christi in der Form der Mundkommunion zu empfangen, sollen eindringlich gebeten werden, bis auf Weiteres auf diese Form des Kommunionempfangs zu verzichten. Der Verzicht auf die Mundkommunion ist in diesem Fall ein Zeichen der Verantwortung füreinander.“

Engelbert Birkle, Pfarrer

Das könnte Dich auch interessieren …