Konzert des Windsbacher Knabenchores

Konzert des Windsbacher Knabenchores.
Wie schon bereits im Weihnachtspfarrbrief angekündigt, veranstaltet der Windsbacher Knabenchor am Samstag, 16. Februar 2019 um 19 Uhr in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt zu Gunsten der „Neuen Orgel“ ein Konzert.

Wir freuen uns auf dieses wunderbare Chorkonzert mit 60 jungen Knaben.

Karten zu 20 €, erm. 15 € gibt es beim Kreisboten Weilheim (Medienhaus / Sparkasse).

Programm: 

Clémence de Grandval (1828 – 1907) Trio
(Bearbeitet für Oboe, Fagott und Orgel)  

MAX REGER 1873 – 1916

“Morgengesang” (Motette für sechsstimmigen Chor aus “Acht geistliche Gesänge op. 138” / Text: Johannes Zwick)
Du höchstes Licht, ewiger Schein, du Gott und treuer Herre mein, von dir der Gnaden Glanz ausgaht und leuchtet schön, gleich früh und spat. Das ist der Herre Jesu Christ, der ja die göttlich Wahrheit ist, der mit sein’r Lehr hell scheint und leucht, bis er die Herzen zu ihm zeucht. Er ist der ganzen Welte Licht, dabei ein jeder klarlich sicht, den hellen, schönen, lichten Tag, an dem er selig, selig werden mag.

JOHANN SEBASTIAN BACH 1685 – 1750

“Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf” (Motette für achtstimmigen Doppelchor, BWV 226/Text: Römer 8,26-27)

Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf, denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebühret, sondern der Geist selbst vertritt uns auf’s Beste mit unaussprechlichem Seufzen. (Fuge für vierstimmigen Chor) Der aber die Herzen forschet, der weiß, was des Geistes Sinn sei, denn er vertritt die Heiligen nach dem, das Gott gefället.

CHORAL:                     

Du heilige Brunst, süßer Trost, nun hilf uns fröhlich und getrost in deinem Dienst beständig bleiben, die Trübsal uns nicht abtreiben. O Herr, durch dein’ Kraft uns bereit’, und stärk’ des Fleisches Blödigkeit, dass wir hie ritterlich ringen, durch Tod und Leben zu dir dringen. Halleluja. (Text: Martin Luther)

JOHANNES BRAHMS 1833 – 1897

“Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz” (Motette für fünfstimmigen Chor op. 29,2/Text: Psalm 51, 12-14/veröffentlicht 1864)

Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz und gib mir einen neuen gewissen Geist. Verwirf mich nicht von deinem Angesicht und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir. Tröste mich wieder mit deiner Hilfe und der freudige Geist erhalte mich!

EDVARD HAGERUP GRIEG 1843 – 1907

“Ave maris stella” (Motette für 8-stimmigen Chor)

Hymnus zur Vesper

Ave maris stella, Die mater alma, atque semper virgo, felix coeli porta.
Solve vincla reis, profer lumen caecis, mala nostra pelle, bona cuncta posce.
Vitam praesta puram, iter para tutum, ut videntes Jesum semper collaetemur.
Sit laus Deo Patri, summo Christo decus, Spiritui Sancto, tribus honor unus. Amen!
(Sei gegrüßt, des Meeres Stern, Gottes gütige Mutter, ewig bist du Jungfrau, selges Tor des Himmels.
Löse die Fesseln den Sündern, bringe Licht den Bliden, Vertreibe unsere Übel, erbitte alles Gute!
Gib uns ein reines Leben, gib uns sich’ren Weg, dass wir, Jesus sehend, immer gemeinsam uns freun!
Lob sei Gott, dem Vater, Christus, dem Höchsten, Ehre und dem Heiligen Geiste, dreien eine Ehrung. Amen!)

 

Guilio Caccini (1551-1618)

Ave Maria (Bearbeitet für Fagott und Orgel)

HEINRICH SCHÜTZ 1585 – 1672

“Also hat Gott die Welt geliebt” (Motette für fünfstimmigen Chor SWV 380  aus der “Geistlichen Chormusik” 1648 / Text: Johannes 3, 16)
Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingebornen Sohn gab; auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.                                                                                      

“Selig sind die Toten” (Motette für sechsstimmigen Chor SWV 391 aus der “Geistlichen Chormusik” 1648 / Text: Offenbarung des Johannes 14, 13) Selig sind die Toten, die in dem Herren sterben, von nun an. Ja, der Geist spricht: Sie ruhen von ihrer Arbeit, und ihre Werke folgen ihnen nach.

FRANCIS POULENC 1899 – 1963

“Tenebrae facte sunt” (Motette für sechsstimmigen Chor aus Quatre Motets pour un temps de penitence, 1941)

Tenebrae factae sunt, dum crucifixissent Jesum Judaei: et circa horam nonam exclamavit Jesus voce magna: Deus meus, ut quid me dereliquisti? Et inclinato capite emisit spiritum. Exclamans Jesus voce magna: Pater in manus tuas commendo spiritum meum. (Finsternis brach ein, als die Juden Jesum kreuzigten. Und in der neunten Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Mein Gott, warum hast du mich verlassen? Und neigte das Haupt und gab den Geist auf. Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist.)

EMANUEL VOGT 1925 – 2007

“Gott, tröste uns wieder” (PSALM 80 für vierstimmigen Männerchor aus den WINDSBACHER PSALMEN)

GOTT, TRÖSTE UNS WIEDER UND LASS LEUCHTEN DEIN ANTLITZ, SO GENESEN WIR. Du Hirte Israels, höre, der du Josef hütest wie Schafe! Erscheine, der du thronst über den Cherubim, vor Ephraim und Manasse. Erwecke deine Kraft und komm uns zu Hilfe! Gott, tröste uns wieder mit deiner Hilfe und lass leuchten dein Antlitz, so genesen wir. Herr Gott Zebaoth, wie lange willst du zürnen, während dein Volk zu dir betet? Du speisest mit Tränenbrot und tränkest sie mit einem großen Krug voll Tränen. Du hast den Weinstock aus Ägypten geholet, hast vertrieben die Völker und ihn eingepflanzt. Du hast vor ihm Raum gemacht und hast ihn lassen einwurzeln, dass er das Land erfüllet hat.

Gott Zebaoth, wende ihn doch! Schaue vom Himmel und sieh darein und nimm dich dieses Weinstocks an! Ehre sei dem Vater und dem sohn und dem Heiligen Geiste. Wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Hilmar Mückenberger (1855-1937) Fantasie (Bearbeitet für Oboe, Fagott und Orgel) 

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY 1809 – 1847

“O lux beata, trinitas” (Choral für vierstimmigen Männerchor aus Vespergesang “Adspice Domine” op. 28)

O lux beata, trinitas et principalis unitas, iam sol recedit igneus infunde lumen cordibus. Te mane laudem carmine, te deprecemur vespere, te nostra duplex gloria per cuncta laudet saecula.
(O selig Licht in Ewigkeit, du heilige Dreifaltigkeit, schon geht der Sonne Licht zur Ruh, geuß Licht in unsre Seelen
Dich bete früh der Lobgesang, dich abends an der Vesperklang und unser Lob erhebe dich hier in der Zeit und ewiglich!

 

ERNST PEPPING 1901 – 1981

“Jesus und Nikodemus” (Evangelien-Motette für vier- bis sechsstimmigen Chor / Text: Johannes 3, 1 – 15)
Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster unter den Juden, der kam zu Jesus bei der Nacht und sprach zu ihm: “Meister, wir wissen, dass du bist Lehrer von Gott gekommen, denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm.” Jesus antwortete und sprach zu ihm: “Wahrlich, wahrlich, ich sage dir; es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er Reich Gottes nicht sehen.” Nikodemus spricht zu ihm: “Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er auch wiederum in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden?” Jesus antwortet: “Wahrlich, wahrlich, ich sage dir; es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch und was vom Geist geboren wird, das ist Geist. Lass dich’s nicht wundern, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsset von neuem geboren werden. Der Wind bläst wo er will, und du hörst sein Sausen wohl, aber du weißt nicht woher er kommt und wohin er fährt. Also ist ein jeglicher, der aus dem Geist geboren ist.” Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: “Wie mag solches zugehen?” Jesus antwortete und sprach zu ihm: “Bist du ein Meister in Israel und weißt das nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen und zeugen, was wir gesehen haben, und ihr nehmt unser Zeugnis nicht an. Glaubet ihr nicht, wenn ich von irdischen Dingen sage, wie würdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sagen würde? Und niemand fährt gen Himmel, denn der vom Himmel herniedergekommen ist, nämlich des Menschen Sohn, der im Himmel ist. Und wie Mose in der Wüste eine Schlange erhöht hat, also muss des Menschen Sohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.”

JAVIER BUSTO * 1949

“Pater noster” (Motette für vier- bis achtstimmigen Chor)
Pater noster, qui es in caelis, sanctificetur nomen tuum: adveniat regnum tuum fiat voluntas tua, sicut in caelo et in terra. Panem nostrum quotidianum da nobis hodie: et dimitte nobis debita nostra, sicut et nos dimittimus debitoribus nostris. Et ne nos inducas in tentationem: sed libera nos a malo. Amen.
(Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib  uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unserm Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen!)

Gebet/Vater unser/Segen

JOSEF RHEINBERGER 1839 – 1901

“Abendlied” (Aus “Drei geistliche Gesänge op. 69, Nr. 3 für sechsstimmigen Chor / Text: Lukas 24, 29)
Bleib bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget.

(Foto: Windsbacher-KC_2014_j©Rudi Ott)