Miteinander ACHTSAM – Institutionelles Schutzkonzept – Infoabend am 22.4.

Ein achtsamer und respektvoller Umgang mit sich selbst und untereinander ist eine Grundhaltung und Voraussetzung für gelingendes Miteinander. Auch Kirche als Ort, an dem sich viele unterschiedliche Menschen im Glauben begegnen, sollte dies bieten. Viele haben Kirche in ihrem Leben so erlebt und sind dadurch positiv geprägt worden. Leider gibt es aber auch Menschen, die negative Erfahrungen mit Kirche gemacht haben, insbesondere jene die durch kirchliche Angestellte Gewalt erfahren haben. Um solches Leid und Unrecht zu verhindern, sind alle Pfarreiengemeinschaften angehalten Institutionelles Schutzkonzept (ISK) zu erstellen. Darunter versteht man eine Bündelung aller Maßnahmen und Überlegungen einer Pfarrei oder Pfarreiengemeinschaft, die Gewalt und negatives Empfinden verhindern sollen. Dazu können kleine Maßnahmen gehören, wie das Anbringen zusätzlicher Beleuchtung im schlecht ausgeleuchteten Gang zur im Keller befindlichen Toilette, die etliche bisher nur mit Unwohlsein aufgesucht haben. Mit einem Schutzkonzept wird aber auch klar Stellung bezogen: Wir stehen für ein achtsames Miteinander, das von Wertschätzung und Respekt geprägt ist. Wir setzen uns gezielt und überlegt gegen alle Formen von Gewalt ein. Im Institutionellen Schutzkonzept werden konkrete Schritte festgehalten, um die unsere Pfarreiengemeinschaft zu einem sicheren Ort zu machen bzw. sie als solchen zu erhalten.

 

Damit ein Schutzkonzept wirksam und gut wird, ist es notwendig, dass sich daran möglichst viele Engagierte aus der Pfarreiengemeinschaft beteiligen. Es ist eine Chance ihren Anliegen für ein gelingendes Miteinander Gehör zu verschaffen. Wenn Sie Interesse haben bei der Erstellung eines Institutionellem Schutzkonzept in unserer PG mitzuarbeiten oder Näheres erfahren möchten dann kommen Sie zum Infoabend am 22. April 2024 um 19:00 Uhr in den Pfarrsaal des Pfarrheim Miteinanders.

Das könnte dich auch interessieren …