Haus Emmaus

HausEmmaus (1)

Haus Emmaus
Ein Haus der Pfarrei Mariae Himmelfahrt
für Weilheimer Bürger
und Bürgerinnen
in Wohnungsnot

Seit 1996 bietet das Haus Emmaus in Weilheim von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen für eine vorübergehende Zeit Wohnraum und dadurch die Möglichkeit für einen Neubeginn.

Ohne finanzielle Mittel und ohne Arbeit keine Wohnung, bzw. ohne festen Wohnsitz auch keine Arbeit und auch kein Arbeitslosengeld – und somit keine Perspektive.

Das Haus Emmaus nimmt Weilheimer Bürger und Bürgerinnen auf, die in einer akuten Notlage sind und die einen Berechtigungsschein für eine Sozialwohnung haben. Die vorhandenen Appartements werden an Menschen mit Kindern vergeben.
In der sogenannten ‚Herberge‘, einer Gemeinschaftsunterkunft mit Einzelzimmern, finden Frauen und Männer Unterkunft, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind und die ernsthaft ihre Situation verändern wollen.

Der Name “Emmaus” geht auf die Emmausgeschichte in der Bibel zurück und steht für einen Ort, wo Verzweifelte die Hoffnung wieder entdecken, wo Suchende Wege finden, wo Müde zu Kraft kommen, wo im Teilen Jesus Christus erkannt wird. Zwei enttäuschte Jünger machen sich nach der Kreuzigung Jesu fort von Jerusalem Richtung Emmaus. Der grausame Tod ihres Freundes macht ihnen zu schaffen. Sie fliehen den Ort, wo auch ihnen Verfolgung droht. Da geht jemand mit ihnen, der ihnen zuhört, sie versteht, sie ernst nimmt in ihrer Verzweiflung. Er erklärt ihnen vieles, deutet ihnen die heiligen Schriften. Im Ort Emmaus laden sie diesen Fremden ein, über Nacht bei ihnen zu bleiben. Sie teilen Brot, da gehen ihnen die Augen auf. Am Brotbrechen erkennen sie in dem Fremden Jesus. Er entzieht sich ihren leiblichen Augen. Sie aber sagen zueinander: ‘Brannte uns nicht das Herz als er unterwegs mit uns redete?‘ Sogleich machen sie sich auf den Weg zurück nach Jerusalem, um den anderen von ihrer Begegnung zu berichten. (vgl. Lukasevangelium Kapitel 24, Vers 13-34)

Mit der Möglichkeit vorübergehend im Haus Emmaus zu wohnen und der damit verbundenen Ortsveränderung soll ein neuer Blick, ein Neustart ermöglicht werden – ein Stück Wegbegleitung durch Menschen, die zuhören, nachfragen, erinnern …

SPENDEN UND HELFEN
Unsere Arbeit kostet auch Geld. In erster Linie finanziert das Haus Emmaus seine Arbeit aus Mieteinnahmen. Darüber hinaus ist das Haus auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto: Kath. Kirchenstiftung Mariae Himmelfahrt
Sparkasse Weilheim
IBAN: DE 86 7035 1030 0000 8851 78
BIC: BYLADEM1WHM
Verwendungszweck: Haus Emmaus

Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgestellt.

Adresse:

Haus Emmaus
Hardtkapellenstraße 2
82362 Weilheim
(0881) 2228
haus-emmaus@t-online.de
Hausleitung: Sr. Anita Leipold MC

Sr-AnitaImmer mehr Menschen entscheiden sich, besondere Anlässe in ihrem Leben – ob runder Geburtstag, Hochzeiten, betriebliche Feiern oder Jubiläen – für eine Spende zu nutzen. Vielleicht ist das auch für Sie eine Möglichkeit? Ebenso können Sie gerne Kondolenzspenden an das Haus Emmaus veranlassen. Bitte teilen Sie dies dem Bestatter mit.

Schwester Anita, Missionarinnen Christi, Haus Emmaus